Author

B. Khaled, P. Rumm, Paul Lukowicz

Abstract

Das System AiperCare ist dafür konzipiert die Selbstbestimmtheit und Mobilität von Personen, die an Demenz erkrankt sind, zu fördern und gleichzeitig die Belastungen für das soziale und pflegerische Umfeld zu mildern. Die Ausgangssituation ist klar: Demenz gilt als dauerhaft kostensteigernder Faktor in allen Gesundheitssystemen, der Anteil der Personen, die an Demenz leiden, nimmt aus gesamtgesellschaftlicher Sicht zu und die Belastung in der formellen und informellen Pflege ist bei neurologischen Erkrankungen deutlich verschärft. Mittelfristig wird das Problem nach Expertenaussagen nicht durch Medikamente zu lösen sein. Daher wird technologischen Lösungen eine große Erwartungshaltung entgegengebracht, um ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben von Betroffenen zu ermöglichen und diese Verbesserung der Lebensqualität auf das Umfeld zu übertragen. An diesen Punkten knüpft AiperCare an - als eine einfache, technologische und mobile Möglichkeit zur Verbesserung der Lebensumstände von Betroffenen und deren Umfeld. AiperCare ist ein verteiltes System das aus mehreren Komponenten besteht. Zum Einen ist es ein Endgerät das die erkrankte Person trägt. Das Endgerät verfügt über einen GPS Empfänger, einen Beschleunigungssensor sowie die Möglichkeit zur Sprach- und Datenverbindung. Handelsübliche Smartphones bringen diese Ausstattung vollständig mit. Des Weiteren werden auf der Seite der Betreuenden Webanwendungen und Smartphone Apps zur Verfügung gestellt, die es ermöglichen Informationen vom Endgerät des Betroffenen zu erhalten und verschiedene Kommunikations- und Interaktionskanäle zu realisieren.

BibTex

@inproceedings {Khaled:AiperCare:2012:6554,
	number = {}, 
	month = {}, 
	year = {2012}, 
	title = {AiperCare - ein interaktives Monitoring-System für Personen mit neurologischen Einschränkungen und deren Umfeld}, 
	journal = {}, 
	volume = {}, 
	pages = {300-304}, 
	publisher = {VDE VERLAG GmbH}, 
	author = {B. Khaled, P. Rumm, Paul Lukowicz}, 
	keywords = {}
}